Modellbahnsteuerung via PC

aus DerMoba, der Wissensdatenbank für Modellbahner
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steuerung Screenshot SpDrS60.png

Modellbahnsteuerungen via PC sind eine sehr interessante Sache, weil man hier sehr einfach und übersichtlich die notwendigen Regeln verwalten kann und der PC im Betrieb in der Lage ist, die Anlage zu steuern.

Das geht vom reinen Schalten mehrerer Magnetartikeln (z.B. für Fahrstraßen) über die Prüfung und Kontrolle, ob dies im Moment erlaubt ist, bis zum vollautomatischen Betrieb inklusive des Fahrens und zentimetergenauen Haltens.

Die "Großen" der Branche bieten enorme Zusatzfunktionen, von der Einbindung von Zugnummernsystemen über virtuelle Gleiskontakte bis zum Raumklang.

Da es prakatisch kaum möglich ist, diese Features für alle Programme zu kennen, enthalten die folgende Tabellen statt einer redaktionellen Wertung Ausschnitte der entsprechenden Passagen aus den jeweiligen Internetseiten. Man bekommt dadurch einen recht guten Überblick, was es alles gibt und wer sein Augenmerk auf welche Funktionen legt.

Einige der Programme sind auch/nur Software-Zentralen, d.h sie generieren die digitalen Steuersignale nicht über eine Hardwarezentrale, sondern im PC.

Im Rahmen des DER_MOBA Digitalprojekts arbeiten derzeit viele Entwickler, die sich über die Newsgroup de.rec.modelle.bahn koordinieren, an Digitalsystemen zur Modellbahnsteuerung.

Unter Bemerkung finden sich ggf. Meinungen und Hinweise der DER_MOBA-Autoren, die Zeile Stand gibt an, wann der Eintrag zuletzt geprüft wurde.



DDL - Digital Direct for Linux

Version DDL - Digital Direct for Linux DDL-xmas-2005
Preis kostenlos (Open Source)
Info / Bezug http://www.vogt-it.com/OpenSource/DDL/
Demo -- / --
Leistung
  • Digitale Modellbahnsteuerung ohne spezielle Hardware der Modellbahnhersteller
  • Digital fahren und schalten, d.h. Lok- und Schaltdekoder können verwendet werden
  • Multiprotokollfähig, d.h. Parallelbetrieb von Märklin-Digital und NMRA-DCC (Lenz, Roco, Digitrax, Zimo, ...) im gleichen Digitalstromkreis
  • Direkte Ansteuerung der 27 Fahrstufen bei neueren Märklin-Dekodern (60901/60902/60904)
  • Unterstützung erweiterter Möglichkeiten von Drittanbietern im System Märklin. Z.B.: 256 Lokadressen, 28 Fahrstufen
  • Unterstützung der empfohlenen Standards im System NMRA-DCC.
(14, 28 und 128 Fahrstufen, 10366 Lokadressen, 4 Zusatzfunktionen)
  • Unterstützung von Rückmeldemoduln (s88-Module und kompatible Selbstbauten)
4 s88-Busse (d.h. 124 s88-Module, 1984 Rückmeldekontakte) möglich
  • Unterstützung eines Programmiergleises
  • Komfortable Programmierung von NMRA-DCC- und Uhlenbrock-Dekodern.
  • Netzwerkfähig, d.h. flexibel erweiterbar
  • open source, d.h. frei verfügbar und von jedermann bei Bedarf erweiterbar
  • kompatibel zum Simple Railroad Command Protocol (SRCP)
Digitalsysteme Märklin-Digital, NMRA-DCC, s88-Module und kompatible Selbstbauten
Hardware k.A.
Software Linux
Bemerkungen Es handelt sich um eine Software-Zentrale. Programme, die sich mit diesem SRCP-Server betreiben lassen, sind im Abschnitt Digitalprojekt aufgelistet.
Stand 23.1.06

DDW

Version DDW
Preis kostenlos (Open Source)
Info / Bezug http://home.snafu.de/mgrafe/
Demo --
Leistung
  • Digitale Modellbahnsteuerung unter Windows 95/98 und Windows NT/Windows 2000 (mit einem speziellen Treiber) ohne spezielle Hardware der Modellbahnhersteller. Es ist lediglich ein Booster und ein spezielles Kabel von der seriellen Schnitstelle (RS232) zum Booster notwendig (auf DDL-Seite beschrieben).
  • Digital fahren und schalten, d.h. bestehende Lok- und Schaltdekoder können weiter verwendet werden
  • Direkte Ansteuerung der 27 Fahrstufen bei neueren Märklin-Lokdecodern (60901/60902/60904) und NMRA-DCC Lokdecodern
  • Unterstützung erweiterter Möglichkeiten von Drittanbietern im System Märklin. Z.B.: 256 Lokadressen, 28 Fahrstufen
  • Unterstützung des NMRA-DCC Formats für Lokdecoder
  • Unterstützung von Rückmeldemodulen (s88-Module und kompatible Selbstbauten)
  • Netzwerkfähig, d.h. flexibel erweiterbar
  • Kommt ohne zusätzlich Kalibrierung aus
  • Open Source, d.h. frei verfügbar und von jedermann bei Bedarf erweiterbar. Das Programm ist mit dem C++-Builder von Borland entwickelt worden.
  • Kompatibel zum Simple Railroad Command Protocol (SRCP), d.h. die Steurung kann durch individuelle Clients gestaltetet werden
Digitalsysteme Märklin-Lok Dekodern (60901/60902/60904) und NMRA-DCC,s88-Module und kompatible Selbstbauten
Hardware k.A.
Software Windows 95/98 und Windows NT/Windows 2000 (Mit einem spezeillen Treiber)
Bemerkungen Es handelt sich um eine Software-Zentrale. Programme, die sich mit diesem SRCP-Server betreiben lassen, sind im Abschnitt Digitalprojekt aufgelistet.
Stand 26.01.06

Digibahn

Version Digibahn ???
Preis 59,-- € (Shareware)
Info / Bezug http://www.digibahn.de/
Demo ja / Handbücher
Leistung
  • Mit dem Stellpult werden Weichen und Signale gestellt. Der Gleisplan kann in mehrere Fenster aufgeteilt werden, die bei Bedarf einzeln geöffnet werden können. Die Fenster und der darin dargestellte Gleisplan lassen sich beliebig in der Größe anpassen.
  • Die Loksteuerung steuert die Geschwindigkeit und Funktionen der Lokomotiven. Es können beliebig viele Lokreglerfenster für Lokomotiven geöffnet werden
  • Der Makro Manager zeichnet Aktionen der anderen Programme auf und gibt sie wieder. So kann eine Zugfahrt aufgezeichnet und anschließend beliebig oft wiederholt werden. Der einfachste Fall einer solchen Aufzeichnung ist das Stellen einer Fahrstraße. Die Makros können von Hand erweitert bzw. bearbeitet werden. Dadurch stehen fast unbegrenzte Möglichkeiten zur Verfügung. Diese reichen bis zur komplexen Automatisierung des Modellbahnbetriebs. So sind z.B. Blockstellensteuerungen oder Schattenbahnhofssteuerungen möglich.
Digitalsysteme
  • Märklin digital

(und alle kompatiblen Systeme wie z.B die Intellibox oder das alte EDiTS)

  • Lenz Digital plus DCC Digitalsystem nach NMRA Norm
  • EDiTS Pro
  • CompuLok
  • GSR-Bus
  • Wincent
Hardware Es ist bereits ein Uraltmodell mit 386 Prozessor ausreichend
Software PC mit dem Betriebssystem Windows
Bemerkungen
Stand 23.1.06


GBSWIN

Version GBSWIN ???
Preis Shareware
Info / Bezug http://www.mm-eisenbahn.de/GbsLokInfo_d.htm
Demo --
Leistung
  • Komfortabler Gleisbildeditor
  • Beliebig viele und beliebig große Gleisbilder gleichzeitig anzeigbar (begrenzt nur durch Windows-Systemgrenzen)
  • Einfaches Stellen der Weichen mit rechter Maustaste.
  • Komfortsteuerung der digitalen Drehscheibe.
  • Beliebig viele Start-Ziel-Fahrstraßen.
  • Gleisbesetztanzeige.
  • Maßstabsgerechte Geschwindigkeitsmessung.
  • Selbst konfigurierbarer Automatikbetrieb.
  • Ausführliche Online-Hilfe.
Digitalsysteme MM / MM=, Märklin Interface 6050 oder 6051 oder Uhlenbrock Intellibox
Hardware Prozessor 80286 oder höher
Software Windows ab 3.1
Bemerkungen
Stand 23.1.06

ESTWGJ

Version ESTWGJ
Preis 250 €
Info / Bezug http://www.estwgj.com
Demo http://www.estwgj.com

ESTWGJ richtet sich speziell an Modellbahner, die sich am Vorbild orientieren. Im Gegensatz zu allen anderen existierenen Lösungen gibt es keine Vereinfachungen bei der Bedienung. Die nötigen Kenntnisse über Stellpulte sind im umfangreichen Benutzerhandbuch ausführlich erklärt. Kernaufgabe des Programms sind die an der Sicherungstechnik des großen Vorbilds ausgerichteten Bedienungs- Überwachungs- und Auflösevorgänge beim Einstellen von Zug- und Rangierstraßen

Features

Weichen, Kreuzungen und Gleissperren:

  • Blinkende Weichenlaufmelder (WL) bei Umlauf der Weichen, Kreuzungen und Gleissperren.
  • Stellungs- und Überwachungsmelder (StÜM) im Regelbetrieb ausgeschaltet.
  • Einschaltung der StÜM mit der Stelltisch-EIN Taste.
  • Funktionsfähige Sperr- und Verschlussmelder (VM).
  • Sperren/Entsperren einzelner Weichen, Kreuzungen und Gleissperren mittels der Weichensperrtaste (WSpT) und der Weichenentsperrtaste (WESpT).
  • Blinkender VM bei Gleissperren die sich nicht in Grundstellung befinden.
  • Einzelansteuerung mit Weichengruppentaste (WGT).
  • Echte DKW/EKW - Felder mit Kreuzungsweichenwahltaste (KWT).
  • Vorbildgetreue Ausleuchtung besetzter und verschlossener Weichen, Kreuzungen und Gleissperren.
  • Auflösung verschlossener Weichen, Kreuzungen und Gleissperren mittels Fahrstraßenauflösehilfstaste (FHT) bzw. Fahrstraßenrücknahmetaste (FRT) oder zugbewirkt.
  • Logische Verknüpfung von Spitzen -Zweig- und Stammfeldern bei Weichen, Kreuzungen und Gleissperren.
  • Umlaufsperre besetzter Weichen.
  • Aufhebung der Umlaufsperre mittels Weichenhilfstaste (WHT).
  • Sequenzielle Ansteuerung der Weichen, Kreuzungen und Gleissperren bei Einlauf der Fahrstraßen mittels der Laufkette (LK).
  • Steuerung der Anlagenweichen mittels Motor-, Servo- oder Magnetantrieben.
  • Auswertung echter oder virtueller Rückmeldungen.
  • Simulation von Motor-, Servolaufzeit (bis zu 9 Sek.), wenn der Weichendekoder keine echte Rückmeldung erzeugen kann.

Signale:

  • Alle Signaltypen eines Vorbildstelltisches können nachgebildet werden.
  • Bis zu 999 Signal können in einem Stellpult konfiguriert werden.
  • Bis zu acht verschieden Signalbilder können pro Signal auf der Außenanlage angesteuert werden.
  • Formsignale sind ebenfalls ansteuerbar.
  • Haupt- und Vorsignalkombinationen inkl. Dunkelschaltung des Vorsignalschirms.
  • Sperren/Entsperren von bestimmten Signaltypen über Lichtsperrsignalsperrtaste (LsSpT) und Lichtsperrsignalentsperrtaste (LsESpT).
  • Hilfsbedienung von Blocksignalen Bauart Sb 60 mittels Blocksignalsperrtaste (BlSpT) und Blocksignalentsperrtaste (BlESpT).
  • Vorbildgetreues Anschalten des Ersatzsignals Zs 1 über Ersatzsignalgruppentaste (ErsGT) bei gesperrter LK.
  • Vorbildgetreues Anschalten des Falschfahrauftragsignal Zs 8 mittels Falschfahrgruppentaste (FfGT).
  • Zugbewirkter Haltfall aller Signale über die Gleisfreimeldung.
  • Handgesteuerter Haltfall mittels Haltgruppentaste (HaGT).
  • Signalhaltfall bei Eingriff des Fahrdienstleiters (Fdl) mittels FHT oder FRT.
  • Kennlichtschaltung bei Lichtsperrsignalen.
  • Sh1–Bild der Wartezeichen mit zeitgesteuertem Rückfall.

Gleise:

  • Gleisabschnitte mit mehr als 40 Einzelfeldern.
  • Vorbildgetreue Ausleuchtung besetzter und/oder verschlossener Gleise.
  • Gruppierung von einzelnen Rückmeldeabschnitten zu Gesamtabschnitten (Ausleuchtverbindungen).
  • Auflösung verschlossener Gleisabschnitte mittels FHT, FRT oder zugbewirkt.

Fahrstraßen:

  • Start – Zielbedienung mit Maus, durch externe Stellpulttasten oder mit Nummernstellpult (Zahlenfeld der PC-Tastatur).
  • Unterscheidung von Zug- und Rangierfahrstraßen.
  • Umfahrzug- und Rangierfahrstraßen mittels Umfahrgruppentaste (UfGT).
  • Durchrutschweg (D-Weg) für Zugfahrstraßen.
  • Vorbildgetreuer Fahrstraßenfestlegemelder FfM bei Zugstraßen.
  • Vorbildgetreue Einzel- oder Gesamtauflösung durch Zugeinwirkung.
  • Vorbildgetreue Rücknahme des D-Weges mittels Durchrutschwegrücknahmegruppentaste (DRGT).
  • Automatische D-Weg-Auflösung möglich (Zeit einstellbar) mit blinkendem D-Weg-Melder am Ausfahrsignal.
  • Fahrstraßenrücknahme/Auflösung durch den Fdl mittels FHT oder FRT als Gesamt- oder Einzelrücknahme.
  • D-Weg Auflösung mittels Durchrutschweghilfstaste (DHT).
  • Automatischer Signalhaltfall bei Verletzung bzw. Besetzung eines verschlossenen Fahrstraßenelements.
  • Schutzweichen (bis zu drei pro Weichenlage).
  • Zwieschutzweichen (bis zu drei pro Weichelage).
  • Vorbildgetreue Prüfzyklen beim Aufbau einer Fahrstraße.
  • Gleichzeitiger Aufbau mehrerer Fahrstraßen.
  • Fahrstraßenspeicherbedienung mit Speichereinschalttaste (SpET) und Speicherlöschtaste (SpLT).

Streckenblock:

  • Vorbildgetreue Selbstblocktechnik (Sb 60).
  • Funktionsfähiger Ausfahrsperrenmelder (ASpM).
  • Einstellbare Freigabestufen für den ASpM.
  • Nachlauf der Ausfahrsignale in Verbindung mit ASpM.
  • Vorbildgetreue Erlaubnisfelder für eingleisigen Betrieb bzw. Gleiswechselbertrieb (GWB) und deren Bedienung über die Erlaubnisabgabegruppentaste (EaGT).
  • Verwendung von Dekoderadressen zur Steuerung und Überwachung des Streckenblocks bei Verbindung mehrerer Rechner.

Automatischer Fahrstraßenanstoß (Selbststellbetrieb):

ESTWGJ sieht seinen Schwerpunkt nicht in der Abfolge automatischer Zugfahrten. Die nachstehenden Automatikfunktionen sind aber möglich:

  • Anstoß einer Folgefahrstraße durch Besetzung eines Gleisabschnittes.
  • Optionale Definition des Anstoßes durch Richtungsprüfung und Verschlussprüfung.
  • Bis zu 48 Straßen können von einem Schaltpunkt aus vorgewählt werden (z.B.: automatische Einfahrt in einen Schattenbahnhof.
  • Vorwahl bestimmter Gleise durch bis zu 32 Richtungsgruppen, die mit den Loknummern verknüpft werden (in Vorbereitung).
  • Anstoßverzögerung einstellbar von „sofort“ bis zu 12 Stunden in Zehnminutenschritten.
  • Einstellbare Zeitdauer der Anstoßwiederholung.

Der Spurplan - Stelltisch auf dem Monitor:

  • Größe bis zu 99 x 99 Feldern und automatische Scrollbalken.
  • Wählbare Bauform des Stelltisches nach Lorenz oder Siemens (hier: mit steilen oder flachen Abzweigwinkeln).
  • Aufteilung eines großen Stellwerkbildes in mehrere Einzelbereiche (Lupen), zwischen den während des Betriebes hin und her geschaltet werden kann.
  • Einstellen aller Pultfarben durch den Benutzer.
  • Einstellen der Stelltischauflösung in fünf Stufen.
  • Vorbildgetreues Reagieren der angeklickten Tischfeldtasten auf dem Monitor.
  • Anschluss eines selbstgebauten Drucktastenpultes möglich.
  • Grundsätzlich alle Eingaben über Start - Ziel- bzw. Zweitastenbedienung.
  • Ca. 1.100 unterschiedliche Stelltischfelder in drei Tischfeldsystemen (DrL, DrS60 und DrS60 Steilfelder)
  • Komplett menugeführtes Editieren in allen Bereichen.
  • Editierbare Textfelder.
  • Anzeige der Weichennummern auf dem Tisch.
  • Virtuelle Zug- /Loknummernverfolgung.
  • Echte Loknummernanzeige bei Zimo - MX9* und Digitrax - BDL 168*.
  • Online - Fahrregler, der alle Eigenschaften eines Lokdecoders nutzen kann.

Betrieb:

  • Vollständige Unterstützung und Ansteuerung des externen SpDrS60 - Stelltisches (Bussystem) der Fa. Erbert.
  • Offline - Modus: Nutzung aller Features ohne Rückgriff auf ein Digitalsystem.
  • Dieser Modus eignet sich besonders zum Testen der editierten Fahrstrassen etc.
  • Im Offline - Modus kann auch der Stelltisch (Bussystem) der Fa. Erbert getestet werden.
  • Die für die Funktion notwendigen Besetztmeldungen werden mit der Maus erzeugt.
  • Online - Modus: ESTWGJ arbeitet mit den Weichen -, Signal - und Rückmeldedekodern handelsüblicher Digitalsysteme zusammen. *Lokomotiven können ebenfalls am Bildschirm gesteuert werden.


Unterstützte Systeme:
  • Zimo (CanBus)
  • Digitrax, Uhlenbrock (LocoNet)
  • Lenz, Roco (XpressNet)
  • Märklin (Motorola)
  • Selectrix
  • Tams EasyControl

60 Tage freie Eval Version mit vollem Funktionsumfang als Download verfügbar. Handbuch mit Erklärungen zum Vorbild als PDF zugänglich.

Rechtlicher Hinweis: Alle im Text genannten Produkte oder Produktnamen sind Eigentum der jeweiligen Firmen und werden hier nur zum Zwecke der Information erwähnt.

Hardware Prozessor PII oder höher
Software Windows W'98SE, W2k, W/XP, VISTA
Bemerkungen ESTWGJ verfügt über max. vier Ausgangskanäle. Es können daher auch unterschiedliche Digitalsysteme miteinander verbunden werden oder zwei Zentralen desselben Systems (je nach Systemarchitektur) zum Zwecke der Adresserweiterung verknüpft werden.
Stand 09. Januar 2010

HyperCard-Stack

Version HyperCard-Stack ???
Preis frei
Info / Bezug http://www.heise.de/ct/Redaktion/cm/stack.html
Demo --
Leistung

Für Mac-User ist dieser HyperCard-Stack (StuffIt-hqx-Archiv), mit dem sich eine komplette Anlage steuern läßt. Er berücksichtigt Rückmeldemodule zum Abrufen von Sequenzen und zur Anzeige von Gleisbesetztmeldern

Digitalsysteme MM
Hardware ab IIsi
Software Mac OS
Bemerkungen
Stand 23.1.06


LOK

Version LOK A oder E
Preis Die Version "E" (bis 4 Regler, und 40 Weichen) kostet EUR 220,- zzgl. Versand, die Version "A" (bis 8 Regler, zusätzliche 284 Weichen) kostet EUR 280,- zzgl. Versand
Info / Bezug http://home.arcor.de/dr.koenig/digital/lok.htm
Demo ja / Handbücher
Leistung
  • Erzeugen der für die Steuerung von Loks und Magnetartikel im Märklin-Digital-System erforderlichen Digitalsignale durch PC ohne weitere spezifische Hardware; es bedarf nur noch eines Boosters.
  • Je nach Wahl des Ausgangs Anschlußmöglichkeit an den Märklin-Booster und andere Booster mit asymmetrischen Eingängen und an den Elektor-Booster sowie jeden Booster mit symmetrischen Eingang unmittelbar oder über ein einfaches Interface.
  • 13 weitere Fahrtstufen (27 Fahrtstufen) durch Ausnutzen nicht dokumentierter Features der neueren Märklin-Dekoder, des speziellen Mehrfahrtstufen-Modus´ durch Nutzung der beiden freien Zustände des Sonderfunktionstrits ("König"-Modus) oder der virtuellen Erhöhung der Zahl der Fahrtstufen.
  • Bezeichnung, Bremsverzögerung, Anfahrverzögerung, richtungsabhängige Höchstgeschwindigkeiten, Datenformat und +13-FS-Modus für jede Lok individuell und dauerhaft einstellbar.
  • 176 weitere Adressen (insgesamt 256 Adressen)
  • Gleichzeitiges Steuern von je nach Version ein, vier oder acht Loks aus einer Auswahl von 256, d.h. von Adresse 00 bis 255.
  • Dekoder-/lokabhängige Verwendung des alten Motorola-Formats, des neuen Motorola- Märklin-Formats oder einer Mischung aus beiden Formaten.
  • Volle Unterstützung des neuen Märklin-Motorola-Formats (4 Extra-Funktionen, definitive Fahrtrichtungssteuerung, kürzere Pausenzeiten).
  • Kurzschlußerkennung mit einstellbarer Wartezeit und Boosterabschaltung bei Kurzschluß oder Nothalt.
  • Kontrolle der alten (Extra)Funktionsdekoder.
  • Geschwindigkeit und Funktionsstatus aller benutzten Loks werden gespeichert und bei erneutem Einstellen der Adresse angezeigt.
  • Ansteuern von je nach Version 10 ("E"), 40 ("V") oder 324 ("A") zweipoligen bzw. 20, 40 oder 648 einpoligen Magnetschaltartikeln oder einer entsprechenden Mischung (auch Dreiwegweiche) aus einer Auswahl von 648/324 Adressen (Adressen 000 bis 646).
  • Ansteuern der Weichen durch Funktionstasten, bei den Mehr-Regler-Versionen "V" und "A" auch durch Switchboard-Nachbildung mittels ASCII-Grafik (maximal 96 x 254) und Maus und bei der "A"-Version zusätzlich durch direkte Eingabe der Weichendekoderadresse.
  • Ansteuerart der Magnetartikel durch Impulsdauer gemäß Tastendruck, einen definierten Impuls oder zwei Impulse dauerhaft einstellbar.
  • Automatische Rekonstruktion der letzten Weichen- und Signalstellungen beim Programmstart.
  • Lok-Steuerung über je nach Version 1 ("E"), 4 ("V") oder 8 ("A") Regler (Paddle) des Gameports, Selbstbau-Interfaces an der parallelen Schnittstelle oder die Tastatur.
  • Kalibrierung der Regler (Paddle).
  • Automatische Kalibrierung der Impulserzeugung bei Programmstart.
  • Steuerung der Weichenbeleuchtung durch einen Tastendruck (bei entsprechenden Weichendekodern).
  • Programmiermodus für Dekoder nach dem Uhlenbrock-Schema, für die "Wikinger"-Dekoder, für den ESU-Lokpilot und einen allgemeinen Programmiermodus einschließlich automatischem Schnellprogrammieren ("E"-Version nur teilweise).
Digitalsysteme MM
Hardware ab 80286, ab 512 KB RAM, mit einer seriellen oder parallelen Schnittstelle und einem Diskettenlaufwerk 360 KB Optimal sind beide oder zwei serielle Schnittstellen, ein Gameport und ein 486er oder alter Pentium- Prozessor
Software DOS (2.1 bis 7.0) - zumeist läuft LOK aber auch in DOS unter Windows 3.11 und 9x
Bemerkungen Software-Zentrale, keine Modellbahnsteuerung
Stand 23.1.06


LOKWIN

Version LOKWIN ???
Preis Shareware
Info / Bezug http://www.mm-eisenbahn.de/GbsLokInfo_d.htm
Demo --
Leistung
  • Loktachos mit frei wählbaren Loknamen
  • 162 Loksymbole
  • Beliebig viele Tachos darstellbar
  • Alle Funktionen der control80f-Fahrgeräte (einschließlich Sonderfunktionen von Funktionsmodellen)
  • Einstellbare Anfahr-/Bremsverzögerung
  • Anzeige von Soll-/Istfahrstufe
  • Vorspannbetrieb
  • Notbremse
Digitalsysteme MM / MM=, Märklin Interface 6050 oder 6051 oder Uhlenbrock Intellibox
Hardware Prozessor 80286 oder höher
Software Windows ab 3.1
Bemerkungen
Stand 23.1.06


MacDigital

Version MacDigital ???
Preis  ???
Info / Bezug http://www.abbinkserver.de/ , bestellen kann man das da aber nicht.
Demo k.A.
Leistung

Mit MacDigital können Sie Ihre Züge manuell mittels Apple fahren lassen, ebenso Weichen und Signale schalten. Zur Zeit wird MacDigital erweitert, so dass auch die vollautomatische Steuerung Ihrer Anlage in absehbarer Zukunft übernommen werden kann.

Digitalsysteme Märklin Digital, Lenz Digital plus,Uhlenbrock Intellibox, Fleischmann TwinCenter, Trix Selectrix 2000
Hardware Apple Macintosh G4 und G5
Software OS-X
Bemerkungen Wenn das Produkt so mangelhaft ist wie die Informationen auf der Website wäre es geschenkt noch zu teuer.
Stand 23.1.06


MpC

Version MpC
Preis Grundsystem ab 250
Info / Bezug http://www.gahler.de/
Demo
Leistung
  • Die MpC ist eine blockorientierte Modellbahnsteuerung. Sie wurde für Gleichstromloks ohne Dekoder entwickelt und heißt in dieser Version MpC-Classic. Die Variante für die Digitalsysteme von Märklin, Lenz-Digital-Plus, Selectrix und Zimo heißt MpC-Digital und ist bis auf die Art der Lokansteuerung im wesentlichen identisch.
  • Die MpC überwacht und sichert alle auf der Anlage befindlichen Züge. Sie verhindert Weichenschaltungen unter Zügen und erzeugt an Licht- und Formsignalen automatisch die situationsgerecht richtigen Signalbilder. Wendezüge sind kein Problem. Zugspitze und Zugschluss müssen lediglich eine Belegtmeldung (z.B. durch Widerstandslack) erzeugen. Die Züge können wahlweise manuell gefahren oder mit Hilfe der diversen Automatikfunktionen vom Programm geleitet werden. Die Bedienung der Steuerung kann gleichzeitig über die Computertastatur sowie über 4 externe Stelltische mit zusammen 1512 Tastern und 2400 LEDs erfolgen.
  • Die MpC vereint Mehrzugsteuerung, Blocksicherung, Fahrstraßenschaltung (Zugstraßen, Rangierstraßen, Umfahrstraßen), zugbewirkte Weichenverriegelung, kontaktlose Belegtmeldung, Betriebsstundenzählung, Überwachung der Wartungszeitpunkte, Lichtsignalbilder für mehrere europäische Länder, Schattenbahnhofautomatik, Pendelzugautomatik, Routensteuerung, Fahraufträge, Wendezugsteuerung, Mehrfachtraktion, Geschwindigkeitsmeßstrecken etc. in einem einzigen System.
Digitalsysteme es wird eigene Hardware des Herstellers benötigt
Hardware 386er
Software DOS (?)
Bemerkungen MpC ist eine völlig eigenständige Lösung, die auf selbstentwickelter hardware aufbaut, die vom Kunden bezogen werden muß (auch als Bausatz lieferbar). Lesen Sie auch den Artikel MpC
Stand 24.1.06

PctWin

Version PctWin
Preis 49,--
Info / Bezug http://home.planet.nl/~ronald.helder/PctWin/Duits/pctwin-de.htm
Demo ja (4 Weichen, 1 Lok) inkl. Hilfe
Leistung
  • PctWin ist ein Steuerungsprogramm bei dem das Spielen wichtig ist. Sie haben dabei immer die Kontrolle und werden vom Computer unterstützt. So können sie z.B. selber einen Regionalzug steuern, während die S-Bahn vom Computer gesteuert wird. Sie können auch vom Computer ihre Weichen automatisch steuern lassen, während Sie die Weichen im Bahnhofsbereich selber schalten.
  • In PctWin steuern Sie Ihre Bahn von einem Gleisbild aus, nach der deutschen Stellwerkstechnik SpDrS60. Im Gleisbild können sie den Zugverlauf per Mausklick steuern. Per Mausklick schalten Sie Weichen und Fahrstraßen mit Start und Zieleingabe und die Lokomotiven reagieren auf Ihre Mauskommandos. Das Gleisbild zeigt Ihnen immer die Signal- und Weichenstellungen an, dabei können sie stets sehen wo sich Ihre Züge befinden.
  • Zu gleicher Zeit kann PctWin ein Teil der Bahn automatisch steuern. Über Fahrpläne und Makroprogramme fahren Zügen nach ihrem Auftrag. Eine große Hilfe dabei ist die Zugverfolgung. Diese Zugverfolgung folgt jedem Zug im Spurplan und kann diesen vor Halt-zeigenden Signale ohne Stromunterbrechung oder Signalmodul anhalten lassen. Daneben werden immer die Namen der Züge in den besezten Gleisen angezeigt. Die Züge brauchen keine festgelegte Fahrstraßen zu fahren um die Zugverfolgung möglich zu machen, sie funktioniert auch für die per Hand gesteuerten Züge und sogar für nicht-digitale Loks (Oberleitung !) . Streckenblöcke und Schattenbahnhöfe sorgen für eine bequeme Fahrt der Züge.
  • Sie können ihre Bahn automatisieren mit Makroprogrammen und Fahrplänen, mit denen die Züge planmäßig eine festgelegte Strecke fahren lassen, und dabei noch alle handbedienten Züge steuern.
  • Ab der Version 5.3 benutzt PctWin die erweiterten Möglichkeiten der Intellibox oder des Fleischmann TwinCenters. Es wird möglich sein, eine absolute Fahrrichtung einzugeben und die Adressen und Fahrstufen aus dem DCC-System zu verwenden. PctWin folgt auch den Ereignissen der Intellibox oder des TwinCenters: wenn Sie per Hand Weichen stellen wird dies auch im Gleisbild angezeigt. Wenn sie eine Lokomotive per Drehknopf an der Intellibox oder am FRED-Handregler steuern, dann ändert sich auch die Fahrstufe im Lokfenster. Auch diese Lokomotive wird rechtzeitig vor einem Halt-zeigendem Signal angehalten.
  • PctWin ist für das Programm VideoLok vorbereitet, mit dem Sie eine Kameralok von einem zweiten Computer über ein PC-Netzwerk steuern können. VideoLok hat ein realistisches Fahrpult mit dem Bild des Kamerawagens im Fenster. Hierzu brauchen sie eine TV Tunerkarte im PC, und natürlich einen Kamerawagen. VideoLok wird mitgeliefert.
Digitalsysteme Motorola oder DCC , Märklin Digital, Edits I, Intellibox oder Fleischmann TwinCenter
Hardware Pentium I 166 MHz, 32 MB Speicherplatz
Software Windows 98, Windows98SE, Windows ME, Windows NT, Windows 2000 und Windows XP
Bemerkungen
Stand 23.1.06


Railware

Version Railware 6.0 Stand 01/2010
Preis 499,00 €
Info / Bezug http://www.railware.com/
Demo ja / Nur Inhaltsverzeichnisse als .pdf
Leistung
  • Benutzerfreundliche, visuelle Erstellung und Änderung von Gleisbildern
  • Gleisbildgröße 98x98 Symbole pro Gleisbild
  • Beliebig viele Gleisbilder gleichzeitig
  • Gleisverbindungen auch zwischen PCs im Netzwerk
  • Gleisbilder umschalten per definierbaren Hotkeys
  • Zuganzeiger, Drei-Weg-Weichen?, DKW und Brückensymbole
  • Bahnübergangssymbole mit automatischer Steuerung
  • 8 verschiedene Symbolgrößen und Farben
  • Bedienung per Maus
  • Externe Bedienung durch konventionellen Stelltisch (Fernsteuerung)
  • Externer Stelltisch mit einer Taste pro Signal/Weiche möglich
  • Anzeige besetzter Gleisabschnitte
  • Anzeige reservierter Gleise
  • Druckfunktionen für Gleisbilder, Schaltpläne mit verschiedenen Optionen
  • Konfiguration von manuellen Fahrstraßen
  • Wahl manueller Fahrstraßen durch Start - Ziel
  • Wahl manueller Fahrstraßen durch Angabe eines Namen
  • Wahl manueller Fahrstraßen auch per Zielbahnhof
  • Fahrstraßen ohne manuelle Konfiguration
  • Gleisbesetztsperren
  • Sperren besetzter Fahrstraßen
  • Flankenschutz
  • Schutz vor Aufschneiden von Weichen
  • Reservierte Gleisabschnitte sind gegen Veränderungen gesichert
  • Vertauschen von Decoderausgängen am PC
  • Überwachung von Weichen mit Endlagenkontakten und über den Antrieb
  • Virtuelle Achszähler ermöglichen dauerhafte Belegtanzeige mit Momentkontakten
  • Kurzschlussfreie Kehrschleifenfunktion
  • Erkennen von Zugtrennungen
  • Erkennen von stehen gebliebenen Zügen
  • Zugstop bei Fahrt in falsches Gleis durch Weichenfehler
  • Fahrt bis zu einem Stopmelder
  • Koppeln zusammengehörender Weichen an einen Decoder
  • Beliebige Blockstrecken mit nur einem Rückmeldekontakt pro Abschnitt
  • Einstellbare Zeitgeber schalten beliebige Adressen
  • Steuerung von Motorantrieben
  • Weichenhilfstaste macht gesperrte Weichen stellbar
  • Automatische Hilfefunktion zur Anzeige der Züge, Bahnhöfe und Zuglenkung
  • Ortsgestellte, unschaltbare Handweichen und Signale
  • Permanente und temporäre Weichen-, Signal und Zuganzeigersperren

Hilfsautomatiken

  • Verschiedene Automatikprogramme pro Gleisbild
  • Ereignisse (Eingaben, Zeitgeber oder Rückmelder) steuern beliebige Aufgaben
  • Beliebige Bedingungen, auch zug- oder gattungsbezogen
  • Kopplung von Gleissymbolen (z.B. Weichen) zu Funktionsgruppen
  • Auslösung von Signalen und Weichen über Benutzereingaben oder Gleisbesetztmelder
  • Auslösung von Vorsignalen und Sperrsignalen
  • Stellen beliebiger Decoder- und Lokadressen
  • Ereignisse können beliebige Geräusch-Dateien? aktivieren
  • Visuelle Konfiguration, KEINE Programmierung
  • Weichen, DKW, Signale und Zuganzeiger sperren/freigeben


Loks und Züge

  • Loks und Züge
  • Erfassen aller Lok- und Decodereigenschaften
  • Fahren mit modellgerechten 'km/h'
  • Selbsttätiges Einmessen der Loks mit Messstrecke
  • Optionales Einmessen während des Betriebes
  • Betrieb ohne stromschaltende Gleisabschnitte
  • Zugbezogene Geschwindigkeiten und Fahrtrichtungswechsel
  • Züge halten zentimetergenau
  • 'Lokführer' (Fahrweise) für Beschleunigen/Bremsen
  • Loks und Züge getrennt für Lokwechsel
  • Lokwechsel durch Angabe anderer Loknamen
  • Mehrfachtraktion bis zu 3 Loks
  • Mehrfachtraktion auch bei unterschiedlichen Fahrstufen der Loks
  • Alle Lokomotiven bremsen weich und fahren langsam an
  • Keine stromlosen Abschnitte erforderlich
  • Höchstgeschwindigkeit für Lok und Zug getrennt einstellbar
  • Verminderte Rückwärtsgeschwindigkeit bei Dampfloks einstellbar
  • Angabe von Wartungsintervallen möglich
  • Logbuch und Arbeitsliste für Wartungen
  • Erfassung der Laufleistung in echten km
  • Zugsperren bei verschiedenen Defekten
  • Dokumentationsseite für Decodertyp, -hersteller und Kommentar
  • Bremswege (bei Bremsverzögerung im Lokdecoder) selbsttätig messen

Zugverfolgung

  • Verfolgung von Zügen über normale Belegtmeldung oder Rückmeldekontakte
  • Keine Zugnummern, sondern 'sprechende' Namen
  • Anzeige der Zugnamen in Zuganzeigern
  • Erkennung unbekannter Handfahrten
  • Verfolgung des gemischten Hand- und Automatikbetriebs
  • Ergänzung durch Zugidentifikationssysteme möglich
Digitalsysteme
  • Märklin digital oder kompatibel
  • Lenz Versionen 2 und 3 (auch wirklich kompatible)
  • USB Interface
  • Uhlenbrock Intellibox
  • Fleischmann FMZ
  • Fleischmann TwinCenter
  • DigiTrain
  • Arnold (über Märklin oder Lenz Interface)
  • Wangrow
  • EasyDCC
  • ZTC
  • Ramtraxx
  • Selectrix
  • Müt Digirail
  • Rautenhaus Selectrix
Hardware
Software
Bemerkungen
Stand 23.1.06

Rocrail

Version Rocrail Vision
Preis kostenlos (Open Source)
Info / Bezug http://wiki.rocrail.net/
Demo -- / --
Leistung
  • Unterstützung zahlreicher am Markt verfügbaren Zentralen, aber auch Software Zentralen (DDL/DDW)
  • unlimitierte Unterstützung verschiedener Zentralen parallel
  • Client (Rocgui) - Server Anwendung
  • Kontrolle der Anlage auch über ein Webinterface möglich
  • unterstützt sowohl automatischen als auch manuellen Betrieb
  • Unterstützung von Modulanlagen
  • Unterstützung von Rückmeldemodule
  • Mehrsprachig
  • Auf der Seite findet sich auch eine Selbstbauverstärker und sonstige Zubehörhardware
Digitalsysteme Märklin-Digital, NMRA-DCC
Hardware k.A.
Software Linux, Mac-OSX, Windows
Bemerkungen
Stand 14.1.08

Sigg's JavaESTW

Version Sigg's JavaESTW
Preis frei
Info / Bezug http://www.siggsoftware.ch/JavaESTW/
Demo --
Leistung

Sigg's JavaESTW ist eine Modellbahn-Stellwerksoftware die nach dem Vorbild der Stellwerkslogik der SBB arbeitet.

Digitalsysteme erschließt sich nicht so direkt
Hardware k.A.
Software Windows und Linux
Bemerkungen
Stand 24.1.06


SOFT-LOK

Version SOFT-LOK 9.0
Preis erschließt sich nicht aus der Homepage des Herstellers
Info / Bezug http://www.soft-lok.de/
Demo ja
Leistung
  • Schrittketten: 50
  • Blockstrecken: 600
  • Weichen: 250
  • Gleisbilder: 6
  • Loks: 80
  • WSignale: 250
  • Eingänge: 480
Digitalsysteme erschließt sich nicht aus der Homepage des Herstellers, irgendwas mit 6051 und Intellibox und Rautenhaus. Kauderwelsch.
Hardware k.A.
Software DOS oder DOS-Box unter Windows
Bemerkungen Den "verkohlten Decoder" für die uninformativste Website zum Thema. Bitte meiden.
Stand 26.01.06

STP

Version STP V5
Preis 350,--, Bezug über http://amw.huebsch.at/
Info / Bezug http://www.stp-software.at/STP/STP.htm
Demo 30,-- , Bezug über http://amw.huebsch.at/
Leistung
  • Vorbildgerechte Stellpultdarstellung Fahrstraße, Sperr-, Verschluß-, Festlegemelder
  • Freies Design der Stellpultfelder mit eigenem Editor (4 komplette Sätze werden mitgeliefert)
  • Anschlußmöglichkeit von externen Stellpulten über PC-Druckerport oder den CAN-Bus
  • Netzwerkbetrieb mit mehreren (bis zu 9) PC's zur Steuerung größerer Anlagen
  • Echte (!) Zugnummernanzeige mit Zimo-Komponenten) auch bei ruhenden Fahrzeugen
  • Automatische Erkennung des Anlagenzustandes keine Eingaben der Zugpositionen erforderlich
  • vorbildgerechte Stellpultdarstellung (Fahrstraße, Sperr-, Verschluß-, Festlegemelder usw.)
  • freies Design der Stellpultfelder mit eigenemditor (4kompletteSätzewerdenmitgeliefert)
  • Anschlussmöglichkeit von externen Stellpulten über PC-Druckerport oder den CAN-Bus /li>
  • Netzwerkbetrieb mit mehreren (bis zu9) PC's zur Steuerung größerer Anlagen
  • beliebige Begriffsdarstellung auf Lichtsignalen (bis zu10 Begriffe mit bis zu 8 Lampen)
  • echte(!) Zugnummernanzeige (mit Zimo - Komponenten) auch bei ruhenden Fahrzeugen
  • alle Daten (Weichenstellungen, belegte Abschnitte) werden permanent von der Anlage gelesen, angezeigt und berücksichtigt (kein Speichern des Anlagenzustand bei Betriebsende) Als *wichtigstes Unterscheidungsmerkmal zu anderen Steuerungsprogrammen kommt STP ohne internes Mitführen von Zugnummern aus. Es werden keinerlei Steuerbefehle an Lokdecoder gesendet, sondern Züge werden indirekt über Gleisabschnitte beeinflusst. Damit können sowohl „handgesteuerte“ Loks als auch manuelle Eingriffe in der Anlage (Lok wird von Gleis A nach Gleis B gehoben) ohne irgend welche Eingaben am Computer berücksichtigt werden.
Digitalsysteme Neben den Komponenten des Zimo-Programmes unterstützt STP auch Funktionsdecoder anderer Hersteller (Motorola&DCC).
Hardware k.A.
Software Windows NT4, 2000, XP ,das funktionell identische STP V4.3 für Windows 3.x/95/98/ME wird mitgeliefert
Bemerkungen
Stand 6.2.06

SWITCH-COM

Version SWITCH-COM  ????
Preis Starterset 229,-- €, je weitere 8 Magnetartikel 86,-- €
Info / Bezug http://www.modellplan.de/steuern/switchcom/indexSwitchCom.htm
Demo nein
Leistung
  • Die Software WIN-DIGIPET für SWITCH-COM schaltet und steuert mit den SWITCH-COM DECODERN die Modellbahnanlage.
  • Sie benötigen kein Interface, sondern lediglich ein START-SET, eventuell weitere Decoder und einen Druckerausgang am PC.
  • Fertig verkabelte Anlagen werden nicht verändert und auch die stromlosen Stecken vor den Signalen bleiben erhalten.
  • Einfach Schaltpulte gegen BASIS-DECODER + MAGNETARTIKEL DECODER austauschen und Kabel wieder einstecken.
  • Bei Anlagen-Neubau die DECODER in die Nähe der Magnetartikel plazieren und auch die Lichtkabel direkt an die DECODER anschließen. Die Verdrahtungsaufwand reduziert sich erheblich.
  • Der BASIS-DECODER wandelt die digitalen Signale vom PC in konventionellen Stellbefehle für die Magnetartikel.
  • Für die Lokomotiv-Steuerung verwenden Sie weiterhin Ihre vorhandenen Fahrgeräte.
  • WIN-DIGIPET für SWITCH-COM bietet Ihnen einen Gleisbild-Editor mit 228 Einzelsymbolen. Damit gestalten Sie auf dem PC das komfortable Gleisbild Ihrer Anlage. Gewünschte Symbole anklicken - ziehen - plazieren - fertig!
  • Neun zoombare Ausschnitte können gespeichert und blitzschnell angezeigt werden.
  • Bis zu 256 Magnetartikel (Weichen, Signale, Entkupplungsgleise) schalten Sie dann einfach mit Mausklick.
  • Die Stellungen der Magnetartikel sind farbig ausgeleuchtet.
  • Eine unbegrenzte Zahl von Fahrstrassen ist schnell erfasst und mit der Start-Ziel-Funktion geschaltet.
  • Die Fahrstrassen sind ebenfalls farbig ausgeleuchtet und vor kreuzenden Fahrstrassen werden Sie gewarnt.
  • Über 100 Lokomotiv-Abbildungen sind enthalten. Eigene Abbildungen können Sie einscannen und COLLECTION-Bilder importieren.
  • Die Zugnummern-Anzeige mit Lokomotiv-Abbildungen zeigen Ihnen den aktuellen Stand aller Zugbewegungen.
  • 100 mitgelieferte Bahngeräusche rufen Sie individuell oder über Kontakte und RÜCKMELDE-DECODER ab.
  • WIN-DIGIPET für SWITCH-COM enthält bereits alle Programmteile für die DECODER-Neuheiten 1002 und 1003.
  • RÜCKMELDE-DECODER und Kontaktgeber in den Gleisen machen halb- und vollautomatischen Betrieb, Schattenbahnhofssteuerung und Blockstreckenbetrieb möglich. Selbstverständlich mit "Gleis-besetzt"-Anzeigen.
  • Mit dem DAUERSTROM-DECODER schalten Sie Beleuchtungen, die Motoren von Zubehörartikeln und verdeckte Signalstrecken bequem mit dem PC ein und aus.
Digitalsysteme --
Hardware ab AT 486
Software Windows 3.x, 95, 98 mit CD-ROM-Laufwerk.
Bemerkungen Wird nicht mehr vertrieben
Stand 04.11.2011

TrainController

Version TrainController Version 7 in drei Stufen / Stand 01/2010
Preis Bronze € 99.-, Silver € 299,-, Gold € 449,-
Info / Bezug http://www.freiwald.com
Demo ja / Handbuch
Leistung
  • Automatiksteuerung so einfach erstellen wie das Zeichnen eines Gleisbilds.
  • Bis zu 12 Digitalsysteme können gleichzeitig und parallel an den Computer angeschlossen werden.
  • Steuert digitale Lokomotiven sowie Lokomotiven ohne eigenen Decoder.
  • Dauerkontakte (Belegtmelder) und/oder Momentkontakte (z.B. Schaltgleise) einsetzbar.
  • Es wird ein einziger Kontakt pro Block benötigt.
  • Unterstützt die Systeme zur Zugnummern­erkennung aller führenden Hersteller.
  • Weltweit erstes Steuerprogramm für Digitalsysteme mit eigenem Handregler.
  • Zuverlässige und schnelle Verarbeitung von bis zu 1000 Kommandos pro Sekunde und angeschlossenem Digitalsystem dank einzig­artiger TrainTelligence™ Techno­logie.

Gleisbildstellwerk

  • Gleisbilder spielend einfach erstellen für die gesamte Modellbahn oder einzelne Abschnitte.
  • Beliebig viele Gleisbilder möglich.
  • Schalten von Weichen, Signalen, Weichenstrassen und anderem Zubehör mit einfachem Mausklick.
  • Belegtmeldung und –Anzeige.
  • Anzeige von Lok- und Zugpositionen im Gleisbild.
  • Schalten und Verriegeln von Weichenstrassen.
  • Wahlweise Bedienung mit Start- und Zieltasten.
  • Anschlussmöglichkeit für externe Stelltische.
  • Automatisches Auslösen von Schaltvorgängen.
  • Logische Verknüpfung von Schaltelementen.
  • Automatisches Abspielen von Klangdateien.

Loksteuerung

  • Fahren mit Modellgeschwindigkeit (km/h) -
  • unabhängig von den Fahrstufen des Decoders.
  • Tachometer, Kilometerzähler und Bremse.
  • Kriech- und Höchstgeschwindigkeit vorwärts und rückwärts individuell einstellbar.
  • Einstellbare Start- und Bremsverzögerung.
  • Realistische Massensimulation.
  • Überwachung des Wartungsinterwalls.
  • Frei konfigurierbare Lokfunktionen für eingebaute Decoderfunktionen oder auch Klangdateien.
  • Mehrfachtraktion mit beliebig vielen Loks und automatischem Geschwindigkeitsausgleich.

Automatikbetrieb und Anlagenüberwachung (Visueller Fahrdienstleiter)

  • Schattenbahnhöfe mit beliebig vielen Gleisen;
  • im Einrichtungs- oder Zweirichtungsbetrieb;
  • auf Wunsch mit Freigleissuche und Zufallsausfahrt.
  • Fahren mit Blocksicherung.
  • Sicherung von Zügen auf eingleisigen Strecken.
  • Züge kreuzen und überholen sich automatisch.
  • Züge können sich selbst die günstigste Strecke suchen.
  • Abwechslungsreiche Zufallsabläufe.
  • Betrieb nach Fahrplan.
  • Wählbare Geschwindigkeit der Bahnhofsuhr.
  • Einstreuen von Verspätungen wie beim Vorbild.
  • Mittiger Halt am Bahnsteig.
  • Vollautomatische Zugfahrten.
  • Grundlage der Automatik sind grafische Streckenpläne der Anlage statt starrer Ablaufketten
  • Ziehen Sie ein Loksymbol einfach mit der Maus an einen anderen Ort, um spontan eine Zugfahrt zu starten.
  • Gleichzeitiger Ablauf von Automatik- und Handbetrieb.
  • Selbsttätige Übergabe von Zügen von der Handsteuerung in den Automatikbetrieb oder umgekehrt - vorteilhaft bei Einsatz des Handreglers.
  • Verfolgung manuell gefahrener Züge.
  • Automatische Steuerung von Drehscheiben oder Schiebebühnen.
Digitalsysteme
  • Liste siehe http://www.freiwald.com/seiten/hardware.htm
  • Märklin Digital
  • Lenz Digital Plus (alle Interfaces einschliesslich USB)
  • ROCO Digital (neues Interface 10785)
  • North Coast Engineering Master Series, Wangrow System One
  • Digitrax LocoNet (MS100 oder LocoBuffer) (einschließlich Digitrax Transponding)
  • Trix Selectrix
  • Uhlenbrock Intellibox (erweitertes Protokoll - nicht nur Märklin-Emulation!)
  • EasyDCC
  • MpC (Gahler & Ringstmeier) (u.a. für das Fahren von Lokomotiven ohne Lok-Decoder)
  • CTI (ebenfalls für das Fahren von Lokomotiven ohne Lok-Decoder)
  • RCI von Oak Tree Systems (unterstützt ebenfalls das Fahren ohne Lok-Decoder)
  • Lionel TrainMaster
  • Fleischmann Twin Center
  • Fleischmann FMZ
  • Müt Digirail
  • Rautenhaus Digital
  • HSI-88 von Littfinski DatenTechnik (kostengünstiges Rückmeldesystem kompatibel zu Märklin S88)
  • Zimo
  • MegaDecoder
  • TracTronics SECSI
  • HELMO (Zugnummernerkennungssystem auf Basis von Transpondern)
  • PC Interface Karten 8255
Hardware k.A
Software Läuft auf sämtlichen 32Bit-Windows-Systemen
Bemerkungen das Programm wurde früher unter dem Namen Railroad & CO vertrieben, hier gibt es eine Rezension dieser Version
Stand 23.1.06

Win-Digipet

Version Win-Digipet 2012 Premium Edition
Preis 389,-- €
Info / Bezug http://www.windigipet.de/
Demo ja, 4 Loks, 16 Magnetartikel, keine Unterbrechung der Verbindung zum Digitalsystem, inkl Online-Hilfe
Leistung
  • Gleisbild
    • Win-Digipet 2012 Premium Edition gestattet es, auch größte Modellbahnanlagen sehr übersichtlich darzustellen und zu steuern. Das Win-Digipet 2012 Gleisbild kann in der Breite bis zu 250 und in der Höhe bis zu 200 Gleissymbol-Felder anzeigen, das ist eine maximal mögliche Gesamtausdehnung von 50.000 Gleissymbol-Feldern
    • Es können mehrere Modellbahnanlagen (Oberbegriff: „Projekte“) vollständig er­fasst, gespeichert und wieder geladen werden. Außerdem können diese Projekte durch Ausdruck oder auf Speichermedium weitergegeben werden.
    • Win-Digipet 2012 Premium Edition hält 1380 Einzelsymbole für Gleisbilder bereit, darunter z. B. auch rechts und links steigend schräg eingebaute Weichen, Signale, Vorsignale, Entkupplungsgleise, Tunneleinfahrten, Brücken, Drehscheibe und vieles mehr.
    • Je nach Digitalsystem Schaltung von bis zu 256 (Märklin), 2048 (Intellibox) und 1.024 (Lenz) Magnetartikeln per Mausklick oder über die 40.000 möglichen Fahr­straßen.
    • Anzeige der Zugnummern bzw. der Baureihe, je mit Abbildung der Lokomotive, wenn gewünscht. Sie überblicken am Bildschirm alle Zugbewegungen, auch in verdeckten Anlage-Teilen, genau.
  • Lokomotiven
    • Bis zu 9999 Lokomotiven (abhängig vom Digitalsystem)
    • Lok Steuerung durch:
      • Schnellsteuerleiste
      • Lokcontrol
      • Joystick
      • Mobile Endgeräte wie Smartphone, TabletPC (WLAN notwendig)
    • Fahren nach km/h mit einer automatischen Einmess-Routine und Tacho-Anzeige auf dem Lok-Control
  • Fahrstraßen
    • Superschnelles Stellen von Fahrstraßen per Start/Ziel-Funktion.
    • Jede Fahrstraße kann durch bis zu 15 Folgeschaltungen an Weichen und Signa­len ergänzt und mit bis zu 24 Stell-Bedingungen beaufschlagt („verriegelt“) wer­den. Vor kreuzenden Fahrstraßen wird gewarnt und auf besetzte Gleisabschnitte aufmerksam gemacht.
    • Fahrstraßen können...
      • für vordefinierte Lok-/Wagentypen freigegeben oder gesperrt werden
      • für bestimmte Lokomotiven freigegeben oder gesperrt werden und
      • mit bis zu 3 Profilen je Fahrstraße und Lokomotive individuell angepasst werden, wobei an jedem beliebigen Rückmeldekontakt der Fahrstraße Geschwindigkeitsänderungen der Lokomotive oder
      • in der Version Win-Digipet 2012 Premium Edition mit einem Profil je Fahrstraße und Lok-ID 0 erstellt werden, wobei die Eintragungen in diesem Profil für alle Lokomotiven gelten. Hier eingetragene Funktionen der Lokomotive werden ausgeführt, wenn der eingebaute Lokdecoder diese Funktionen besitzt und ausführen kann
    • Automatische Kontrolle aller Fahrstraßen bei nachträglichen Änderungen in dem Gleisbild.
    • Fahrstraßen, Magnetartikel-Stellungen und besetzte Gleisabschnitte sind in dem Win-Digipet 2012 Premium Edition Gleisbild farbig ausgeleuchtet.
    • Superschnelle und präzise Erstellung von Fahrstraßen mit Hilfe des Fahrstraßenassistenten.
  • Für die Steuerung aller Züge mit Win-Digipet 2012 Premium Edition sind keine Haltestrecken (stromlose Abschnitte) vor den Signalen erforderlich.
  • Automatikbetrieb mittels Zugfahrtenautomatik oder Fahrplan für Blockstrecken, Schattenbahnhof-Steuerung etc. Das manuelle Steuern von Lokomotiven ist auch im Automatikbetrieb möglich.
  • Umfangreiche Unterstützung auch von Modellautoverkehr (InfraCar, DCCar etc.).
Digitalsysteme
  • Märklin Digital
  • Märklin CS1
  • Märklin Central Station 2
  • Uhlenbrock Intellibox (IR)
  • Uhlenbrock Intellibox Basic
  • Uhlenbrock USB-LocoNet-IF 63120
  • Uhlenbrock IB-Com
  • Uhlenbrock Intellibox II
  • Fleischmann Twin-Center
  • InfraCar-System
  • DCCar
  • Lenz Digital Plus
  • Lenz LI-USB
  • Selectrix-System von Trix
  • MÜT Digirail
  • Rautenhaus (RMX 952, SLX 825, SLX 852)
  • MTTM (D&H) Future Central Control
  • Stärz Bus Interface
  • Stärz ZS1
  • Massoth DiMAX
  • Tams Master Control
  • Tams RC-Link (RailCom)
  • CT-Elektronik ZF5
  • Digital-S-Inside
  • Switch-COM - System
  • ESU EcoS
  • ESU EcoS 2
  • Central Station Reloaded
  • Helmo Inter 10
  • LDT HSI (seriell und USB)
  • Locobuffer
  • CAN-Digitalbahn
  • ab Version Win-Digipet 2009.5c auch Stärz ZS 2, OpenDCC Z1 P50x, BiDib-Interface, Lenz USB/LAN Interface und CC-Schnitte
Hardware k.A.
Software Betriebssysteme Windows 2000 SP4, XP SP1, SP2, SP3 oder Vista
Bemerkungen
Stand 06.06.2012

WinDigital

Version WinDigital 2006
Preis war zuletzt kostenlos erhältlich, wird aktuell nicht mehr vertrieben
Info / Bezug http://www.abbinkserver.de/
Demo siehe unter Preis
Leistung
  • Gleisbildstellpult für manuelles und automatisches Schalten.
  • 3D-Gleisbildstellpult.
  • Blockstrecken.
  • Zugnummernverfolgung.
  • Beliebige Anforderungen der Stellbedingungen mit UND und ODER Verknüpfungen (Also nicht nur UND oder ODER).
  • Schattenbahnhofassistent.
  • Videofahrpult.
  • Fahrpult.
  • MiniFahrpult.
  • Stellpult.
  • Belegtmeldermonitor.
  • Manuelles und automatisches Schalten von Magnetartikeln.
  • Manuelle und automatische Zugsteuerung.
  • Integration neue Lichtsignalgeneration von Märklin.
  • Kombibetrieb zwischen manueller und automatischer Steuerung.
  • Assistenten für Magnetartikel, Schattenbahnhof und Blockstrecken.
  • Sprachausgabe.
  • Modellbahn-Uhr.
  • 3D-Sound.
  • Fahrpläne.
  • Viele Sprachen.
Digitalsysteme
  • Märklin Digital 6050/6051,
  • Lenz Digital Plus ab Version 2,
  • Uhlenbrock Intellibox,
  • Fleischmann TwinCenter,
  • Trix Selectrix 2000,
  • Littfinski HSI-88.
Hardware Computer mit Pentium III oder höher und minimal 500 MHz wird empfohlen.
Software Betriebssystem Windows 98SE, Windows 2000, Windows XP Home oder Windows XP Professional. Windows 95, Windows ME und Windows NT4 werden nicht ausdrücklich unterstützt.
Bemerkungen
Stand 14.1.09


WinLok 2.1

Version WinLok 2.1 Rev. D
Preis US$ 139.95
Info / Bezug http://www.digitoys-europe.com
Demo ja / Manual
Leistung
  • User friendly, easy to learn program in Windows environment and completely mouse supported
  • Create on-screen CTC panels (entire layout or sectional) with buttons, indicator lights and text
  • Point to switch or button and set turnouts, signals and complete routing commands with the click of the mouse
  • Automate block-sections and hidden yards
  • Supports manual, semi-automated and/or fully automated operation of your layout
  • Extended locomotive program functions accelerate and breaking factors, multiple engine's traction, direction memory after power up of layout
  • Programmable solenoid and routes allocation using switch- and route board
  • Programmable time delays and default settings for solenoid devices
  • On-screen usage of familiar digital control devices such as cab controllers, switch board and route board with all possible functions
  • Joystick support of cab controllers
  • Soundboard support to play WAV files from timetable
  • Support of parallel (8255-based) interface cards for faster communication with sensor modules
  • The number of devices used is only limited by the resources of the computer system being used
  • Internal support of up to 255 speed steps and 16 functions
  • High flexibility in selection of layout drivers for the operation of different Digital Model Railroad Systems
Digitalsysteme k.A.
Hardware k.A.
Software Windows 3.1, 95/98, NT, 2000
Bemerkungen nur in Englisch verfügbar?
Stand 23.1.06